08.11.15

Ausnahmezustand in Österreich und Deutschland


Aushebelung der Rechtsordnung


Was wir seit einigen Monaten an den nicht mehr vorhandenen Grenzen, in den Zügen und Bahnhöfen und an vielen anderen Orten täglich erleben und mitbekommen, kann man nur mehr als Ausnahmezustand bezeichnen, der offenbar zur Regel werden soll. Aufgrund der dramatischen Lage, in der von den Herrschenden alle einschlägigen Gesetze und Verträge gebrochen werden, finden Sie in dieser WEGWARTE zwei ausführliche Artikel zum Thema Masseneinwanderung, das von Politikern und Medien in unverantwortlicher Weise weitgehend verharmlosend dargestellt wird. Deshalb haben wir den Umfang dieser WEGWARTE um vier Seiten erweitert und auch die Auflage erhöht; beides zusammen bedeutet eine Erhöhung der  Produktions- und Versandkosten um fast die Hälfte. Wir hoffen, dass es mit Ihrer Hilfe gelingt, diese Kosten auch „herein“ zu bekommen. Aber nur so können eben mehr Menschen als sonst begründete Informationen erhalten, warum die jetzige Lage  eine schwere Bedrohung der freiheitlich-demokratischen Rechtsordnung und des inneren Friedens unserer Länder darstellt. Bitte geben Sie diese WEGWARTE auch an möglichst viele Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen etc. weiter oder fordern sie weitere Exemplare bei uns an.

Das Ziel: Schaffung eines EU-Einheitsvolkes

Die plötzlich eingetretene Explosion der Zuwanderung ist ein deutliches Anzeichen dafür, daß diese gesteuert ist. Der einflussreiche US-amerikanische Militärstratege Thomas Barnett verlangte bereits 2004 in seinem Buch „The Pentagon‘s new map“: „Wenn Europa jährlich 1,5 Millionen Immigranten hereinlässt, würde bis zum Jahre 2050 ein Viertel seiner Bevölkerung außerhalb Europas geboren worden sein.“ In Deutschland lautet die offizielle (!) Zahl allein für heuer jetzt bereits 800.000, dabei werden Viele aufgrund des Ansturms gar nicht registriert. Keiner weiß, wer diese überhaupt sind und wo sie untertauchen. Inzwischen wird auch bereits zugegeben, daß darunter eine unbekannte Zahl von IS-Terroristen ist.

Und die EU hatte von Anfang an das Ziel, einen zentralistischen Riesenstaat zu schaffen, mit dem die historisch gewachsenen Nationalstaaten ersetzt werden sollten; deshalb die Abschaffung der Binnengrenzen! Aber auch ein derartiger Riesenstaat  braucht  ein „Staatsvolk“ und keine unterschiedlichen, größeren und kleineren Völker, die in selbständigen Staaten leben. Deshalb muß überall ein möglichst heterogenes „Einheitsvolk“ geschaffen werden, das aufgrund der dabei vorprogrammierten Konflikte keinen inneren Zusammenhalt mehr hat und das die „politische Klasse“  beliebig manipulieren kann. Je mehr außereuropäische Anteile darunter sind (siehe Barnett), desto besser für Jene, für die die EU weiterhin  nur ein „Protektorat“ der USA (siehe auch Freihandelsabkommen TTIP) bleiben soll.

Dass dieser Zustrom vor allem Deutschland und Österreich trifft, haben Merkel und Faymann am Gewissen. Merkel‘s öffentliche Aussage, dass „Deutschland alle aufnehmen werde, die da kommen - egal aus welchem Grund -  ohne jede (!) Obergrenze“ hat sich wie ein Lauffeuer vor allem über die „sozialen Medien“ praktisch in der ganzen Welt verbreitet; ein Großteil der Einwanderer ist über smartphones bestens untereinander vernetzt. Auch Faymann, Fischer usw. betonen immer wieder, dass man allen „helfen“ werde. „Man“ sind dann - wie immer -  jene Institutionen, die direkt aus Steuergeldern oder indirekt aus staatlichen Subventionen oder Spenden der Bürger für ganz andere Zwecke (z.B. fürs „Rote Kreuz“) erhalten werden wie auch zahlreiche der jetzigen, zum Großteil organisierten „Helfer“, von denen viele aus diesen Quellen bezahlt werden. Das gilt auch für private Quartiergeber! Wem sie dabei wirklich „helfen“ - siehe oben.

Recht auf Widerstand

Wird ein Staatsvolk  in seinem Recht  auf seine angestammte Lebensweise, Kultur und Tradition derart bedroht wie derzeit vor allem Deutschland und Österreich, ist nicht nur das Recht auf Widerstand, sondern sogar die Pflicht zum Widerstand gemäß sowohl Naturrecht als auch normiertem (Völker-)Recht eindeutig gegeben. Jeder bewußte Staatsbürger, der entsprechende gewaltfreie Schritte setzt, hat das Recht auf seiner Seite und arbeitet damit für die Erhaltung unseres  Staates im Gegensatz zu Jenen, die diesen zerstören wollen!  Nicht zufällig lautet der Schlachtruf vieler sogenannter Flüchtlingshelfer: „No nation, no border“ (keine Nation, keine Grenze). Dann könnten wirklich Verfolgte allerdings auch nirgends mehr hinfliehen, wo sie innerhalb geschützter Grenzen sicher wären....
Der Staat sind wir als Bürger und Zivilgesellschaft, nicht die Politiker. 

Aber nur, wenn wir auch aktiv werden!



Keine Kommentare: