14.05.11

EFTA als Alternative zur EU

 
Die Europäische Freihandelszone EFTA wurde in den sechziger Jahren gegründet, um Wirtschaftswachstum, Vollbeschäftigung, eine Zunahme der Produktivität, Finanzstabilität und eine konstante Verbesserung des Lebensstandards zu erzielen. Erreicht werden sollte dies durch den Abbau von Handelsbeschränkungen zwischen den Mitgliedsstaaten. Heute gibt es vier verbleibende Mitgliedsstaaten: die Schweiz, Norwegen, Island und das Fürstentum Liechtenstein; die anderen Länder sind der EU beigetreten.

Die EFTA strebte nie einen politischen Staatenbund und war strikte gegen das Prinzip der Supranationalität. Dies im Gegensatz zur EU, die heute ein undemokratischer, zentralistischer Koloss ist. Die EFTA-Mitgliedsstaaten vereinbarten einen stufenweisen Abbau der Zölle auf Industrieprodukten, ohne dabei ihre Souveränität aufzugeben. Seit 1994 hat die EFTA mit grossem Erfolg  Freihandelsverträge mit Ländern des ehemaligen Ostblocks, mit Israel und mit der palästinensischen Autonomiebehörde vereinbart. Darüber hinaus gibt es Kooperationsabkommen mit Albanien, Ägypten und Mazedonien. Die EFTA wollte nie einen gemeinsamen Markt etablieren, sondern nur den Freihandel regulieren – auf der Basis des Handels unter fairen Bedingungen der Konkurrenz. Die Mitgliedsstaaten schlossen landwirtschaftliche Produkte aus, da der Einbezug von Agrarerzeugnissen der grundlegenden Struktur der EFTA als einer losen Verbindung widersprochen hätte: Auch die Freiheit der Handelsaktivitäten wäre eingeschränkt worden. Die EFTA-Staaten anerkennen das Prinzip der Selbstversorgung als nationale Aufgabe. Die EFTA ist eine glaubwürdige und bewährte Alternative zur EU. Durch die Einrichtung einer Freihandelszone in Europa konnten die EFTA-Länder ihre eigenen politischen Interessen wahren und widerstanden so jedem politischen Zentralismus. Das war für Länder wie die Schweiz von besonderer Bedeutung, da es der Sicherheit der Selbstversorgung diente und half, traditionell kleinräumige landwirtschaftliche Betriebe zu unterstützen, die für dieses Land so typisch sind. Darüber hinaus kam eine menschliche Dimension hinzu: die aktive Selbsthilfe, die Selbstbestimmung und das Recht der Länder, über ihren eigenen Ernährungsbedarf selbst zu entscheiden. Dies ist ein weiterer Grund, weshalb die EFTA eine brauchbare und echte Alternative zur EU ist. 
(EFTA als Alternative zum EU-Reformvertrag  -  Dr. Titine Kriesi)

EFTA as an alternative to the EU-Reform Treaty
Dr. Titine Kriesi, Switzerland
The European Free Trade Association EFTA was founded in the 1960s in order to achieve economic growth, full employment, an increase in productivity, financial stability and a constant improvement of living standards by abolishing trade restrictions among the member states. Today there are four member states remaining, among them Switzerland, Norweiga, Iceland and the Principality of Liechtenstein; the others have joined the EU. The EFTA never aimed at becoming a political body and was strictly against the principle of supranationalty. This compared to  today’s EU, which is an undemocratic centralistic colossus. Without giving up their state sovereignty, the EFTA member states agreed on a gradual reduction of customs duties on industrial products. Since 1994, the EFTA has with great success established free trade agreements with countries of the former eastern bloc, with Israel, the Palestinian National Authority. Moreover, there are cooperation agreements with Albania, Egypt and Macedonia. The EFTA never aimed at establishing a common market. It only regulated the free trade on a commercial basis under just competitive conditions. The member states excluded agrarian products as a common market for agricultural products would have contradicted the basic structure of a loose association and restricted the free range of activity for the individual states. The EFTA states acknowledged the principle of self-supply as a national task and is a credible and proven alternative to the EU. Through their establishment of a free trade zone in Europe, the EFTA countries could maintain their own political interests und were able to resist any political centralism.This was of special importance for countries like Switzerland as it served the security of self-supply and helped to support traditional small-scale agricultural units which is so typical for this country. Moreover, it added a humane dimension: the active self-help, self-determination, and the right to decide on the countries’ own food supplies. This is another reason why the EFTA is a viable and genuine alternative to the EU.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Freier Handel mit anderen Staaten mit Hilfe der EFTA. Wofür brauchen wir dann die EU?