20.07.13

"Strahlende" EU: Atomgefahren werden noch gefördert

Trotz den verheerenden Unfällen in Tschernobyl, Fukushima, Mayak, Windscale, Three Mile Island, Tokaimura usw. mit tausenden Toten, Verletzten, Not, Elend und Hunderte Milliarden Schaden, die nur zu einem Bruchteil von Versicherungen gedeckt werden, wird in der EU die Atomkraft subventioniert , werden weitere Atomkraftwerke gefördert, geplant und gebaut. Nuklearenergie statt erneuerbarer Energie , von Wind, Sonne, Biomasse und Co. ist die Devise der EU. Darüberhinaus lagern Tonnen von Atomwaffen und Munition  in den Arsenalen der NATO.

Österreich will dagegen friedlich, frei und neutral sein und lehnt die Atomkraft ab.
Ein weiterer Grund die EU zu verlassen!

Protestkundgebung am 26. Juli 2013 ab 19.00 am Wiener Stephansplatz. 

Keine Kommentare: