20.11.13

Budgetloch, Schulden und unsichere Pensionen

 Aber für die Europäische Union zahlen wir Zig-Milliarden!

Österreich zahlt lt. Wirtschaftskammer aktuell jährlich rund 3 Milliarden vom Staatshaushalt für Mitgliedsbeiträge an die Europäische Union (im Jahre 2011 waren es 2,69 Milliarden).

Die Brüssler Bürokraten entscheiden dann, wohin das Geld umverteilt wird:

Den Riesenanteil des EU-Budgets verschlingen die Agrarausgaben (373,2 Milliarden). Davon bekommen den Großteil landwirtschaftliche Industrien und internationale Unternehmen, während der Rest mit Almosen abgespeist wird. Immer mehr Kleinbauern müssen aufgeben.

Nicht viel weniger Milliarden (325,1)  werden von den Mitgliedsbeiträgen der Nettozahler (darunter Österreich) an andere (ärmere) Länder verteilt. Die EU nennt das Kohäsionspolitik.

Zum Vergleich: Die Erhöhung des Pensionsantrittsalters in Österreich um 1 Jahr bringt etwa 1 Milliarde im Jahr. Wenn es nach manchen Politikern und Experten geht sollen Männer und Frauen bald mit 65 in Pension gehen dürfen. Oder die entsprechenden Abschläge in Kauf nehmen.

Ständig steigen die Preise für Lebensmittel und Energie, auf der anderen Seite stagnieren die Löhne, darüber hinaus müssen viele Lohnkürzungen hinnehmen. Die Arbeitslosenzahlenwerden ständig mehr. Besonders für die Jugend, aber auch die älteren Menschen finden kaum mehr eine Stelle, wenn sie arbeitslos geworden sind.

Die Schulden in Österreich steigen ständig: 
Für die Tilgung der Zinsen für Staatsschulden zahlt Österreich jährlich ca. 8 Mrd. Euro

Die Ausgaben für die Arbeitslosenversicherung  für 2012 mit rund 6,2 Mrd. Euro

 (Quelle: Wirtschaftskammer Österreich)

Österreich braucht die EU nicht um unser Geld umzuverteilen.

Noch dazu müssen Banken müssen ständig neu "gerettet" werden. Wieviele Milliarden oder Billionen (?)  da noch zu zahlen sein werden? Wo ist eigentlich der Anteil der riesigen Gewinne, welche die Banken erneut mit Spekulationen aller Art einfuhren und erneut machen?

Wieviel Geld wird noch über den ESM fällig?


Wäre es nicht an der Zeit die EU insgesamt in Frage zu stellen?

 EFTA und Europarat decken alles ab - die EU ist überflüssig!





Keine Kommentare: