06.11.14

EU-Bankenrettung bringt Arbeitslosenrekorde, niedrige Pensionen-, Löhne-, Sparbuchzinsen- und Leistungen aus Lebensversicherungen!

 In Österreich sind schon offiziell knapp 400.000 Arbeitslose und 80.000 in (meist sinnlosen) Kursen gesteckt. Inoffizielle Zahlen melden bereits 700.000 Arbeitslose! Die Bürger erwarten weitere Hiobsbotschaften bezüglich Anhebung des Pensionsantrittsalters, Pensionsdurchrechnungszeitraumerweiterung und die daraus resultierenden Verluste. Für die EU/EZB-Banken-Spekulanten-Rettungspolitik  müssen wir alle zahlen und haften, aber für Arbeitsplatzbeschaffungspolitik, Sozialleistungen und Infrastruktur ist kein Geld da. Die Bürger müssen sparen, sparen, sparen, während die Millionäre und Milliardäre reicher und reicher werden.

Austritt aus der EU ist die Lösung und der einzige Weg

Ohne EU keine Haftungen aus den Bankenrettungen ESFS, ESM, kein Fiskalpakt. Keine Verpflichtung den TTIP und CETA beizutreten. Mit der Wiedereinführung eigener nationaler Währungen können stärkere Volkswirtschaften, wie Österreich und Deutschland wieder aufwerten (Wohlstandsgewinne) und schwächere Volkswirtschaften, wie Italien, Griechenland abwerten (Zurückgewinnen der Wettbewerbsfähigkeit). Freiheit und Souveränität und die Chance auf echte Demokratie in einem Europa der souveränen Staaten, die mit anderen Verträgen zusammenarbeiten und den Frieden sichern können.


Keine Kommentare: