01.10.16

Norbert Hofer - Van der Bellen: Gegenüberstellung

Bundespräsidentenwahl am 2.10.2016
Ing. Norbert Hofer


Geboren:       2. März 1971 in Vorau, Steiermark    (45 Jahre)
Ausbildung:   Höheren Technischen Lehranstalt Eisenstadt: Flugtechnik
Familie:          Verheiratet, 4 Kinder
3 Kinder aus erster geschiedener Ehe
Religion:        bezeichnet sich als gläubig, trat 2009 aus der katholischen Kirche aus und wurde evangelisch
Politik:            Seit 1993 für die FPÖ aktiv. Seit 29. Oktober 2013 dritter Nationalratspräsident
Sonstige Tätigkeiten: Nach Paragleiter-Unfall ehrenamtlich in der Behinderten-Politik,
Schülerverbindung,
Vizepräs. der Landesgr. Burgenland des Österr. Zivil-Invalidenverbandes
bekennt sich zu:
·         Erhaltung der Eigenständigkeit und Handlungsfähigkeit Österreichs - erforderlich für eine zukunftsfähige Sozial- und Wirtschaftspolitik
  • Bewahrung des christlichen Erbes in der Kultur- und Gesellschaftspolitik
  • Arbeitsschaffende und lebenserhaltende Gesamtpolitik, Abbau der Arbeitslosigkeit und Finanzierbarkeit des sozialen Netzes
  • Beibehaltung der Selbstverteidigungsfähigkeit, Gewährleistung der Sicherheit und Wahrung der Immerwährenden Neutralität Österreichs
  • Kontrollierte Zuwanderung, nur in gerechtfertigten Fällen
  • Ausbau der direkten Demokratie nach Schweizer Vorbild
  • Entwicklung der EU zu einer Gemeinschaft eigenständiger Staaten, keine Zerstörung der nationalen Identitäten
  • Ablehnung von Haftungen Österreichs für unsinnige Auflagen und Projekte der EU und für die Schulden anderer Staaten
  • Schutz vor intransparenten, die Handlungsfreiheit einschränkenden und internationalen Abkommen, wie CETA, TiSA und TTIP
  • Rückbesinnung auf die tragenden Werte unserer christlich-demokratisch Gesellschaft:
    • Schutz des menschlichen Lebens, von Ungeborenen, alten und behinderten Menschen
    • Schutz der traditionellen Familie mit Vater, Mutter und Kindern
    • Adoptionsrecht nur für verschieden-geschlechtliche Paare
·         Tierschutz, verantwortlicher und ethischer Umgang mit allen Lebewesen


Bundespräsidentenwahl am 2.10.2016
Dr. rer. oec. Alexander Van der Bellen


Geboren:       18. Jänner 1944 in Wien        (72 Jahre)
Ausbildung:   Volkswirtschaftslehre an der Universität Innsbruck,
im Dezember 1970 zum Dr. rer. oec. promoviert
Familie:          Verheiratet
2 Kinder aus erster geschiedener Ehe
Religion:        Als junger Mann aus der evangelischen Kirche ausgetreten.
Politik:            Mitte 1970er bis Ende der 1980er Mitglied der SPÖ, dann zu den Grünen
                        mit fast elf Jahren der am längsten amtierende Bundessprecher der Grünen,
Sonstige Tätigkeiten: Öster. Gesellschaft für Außenpolitik und die Vereinten Nationen.
Kuratorium Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds
Freimaurer?  Mitte der 1970er Jahre in der Freimaurerloge in Innsbruck aufgenommen.
Armin Wolf am 18. Mai 2016: „Sind Sie noch immer Freimaurer?“
VdB anders als 2008:  „Meines Wissens nicht. Ich bin dann nach Wien gegangen und da hab[e] ich einfach andere Interessen entwickelt.“

Siehe: https://www.vanderbellen.at/              enthält längere Beschreibungen,

Die politischen Ansichten von Van der Bellen VOR dem Präsidentschaftswahlkampf
anhand von belegten Aussagen des langjährigen Parteichefs der „Parlamentsgrünen“, der sich plötzlich als „unabhängig“ bezeichnet:
·         „Wenn es die EU nicht gäbe, müßten wir sie erfinden. Ich persönlich bin ein Freund der ‚Vereinigten Staaten von Europa‘.“
Rede von VdB bei einer Veranstaltung der deutschen „Grünen“ in Berlin am 4.3.2016.
·         Ja, wir sind eine Ausländerpartei. Na und?“
Rede von VdB beim Wahlkampfauftakt der Wiener „Grünen“ am 7.9.2010.
·          Ich z.B. bin dafür, Verhandlungen mit der Türkei über einen EU-Beitritt zu führen.“ VdB im Interview mit „Die Presse“ vom 6.12.2008.
·         „Ich habe übrigens noch nie ein schlechtes Wort über die NATO gesagt.“
VdB im „profil“-Interview vom 6.4.2008.
·         Als Ökonom bin ich natürlich ein Anhänger des Freihandels. Bei TTIP gibt es verschiedene Probleme, die sich lösen lassen.“
VdB im Interview mit „die Presse“ vom 19.9.2015.
Befürworter von Sanktionen gegen Österreich: Anläßlich der Sanktionen seitens der EU und deren Aufhebung meinte der Bundessprecher der „Grünen“: „Beide Seiten dürfen sich jetzt nicht die Rosinen herauspicken, die sie glauben, in dem Kuchen des Weisenberichts zu finden.“ (aus „Jahrbuch der europäischen Integration 2000/2001; Artikel von Paul Luif S. 375)

Van der Bellen für EU- und Globalisierungs-Kritiker sowie Neutralitäts-Befürworter unwählbar!
Stellungnahme des überparteilichen EU-Austritts-Komitees zur Stichwahl des Bundespräsidenten am 22. Mai 2016

Quelle:http://www.webinformation.at/htm/ihu%20inge%20rauscher.htm Wegwarte Folge 3 Mai 2016

Keine Kommentare: