22.12.13

20 Jahre EU-Volksabstimmung: Zahlen und Fakten - Teil 2 - EU-Förderungen


EU-"Förderungen"

Die Wahlen sind vorbei. Das nächste Sparpaket wird den Österreichern schön langsam bekannt gemacht. Die Gewerkschaften rufen zum Streik. Die Pensionen und Gehälter der verschiedenen Berufsgruppen kann man in den Medien vergleichen. Beamte gegen Arbeiter, Lehrer gegen Angestellte usw. werden gegeneinander ausgespielt.

Sparen heißt es,  aber wofür? Damit die Gelder weiter im EU- Sumpf verschwinden können!

Das neue Budget der EU beträgt fast 1 Billion Euro. Österreich zahlt im Jahr etwa 3 Milliarden an die EU. Was fördert nun die EU, was wird angeschafft, wohin fließen die Milliarden? 

Einige Beispiele (Zahlen in Euro und gerundet):

EAD (Europäischer Auswärtiger Dienst)                                                                         57Milliarden

Der EAD ersetzt aber keine nationalen diplomatischen Dienste.

Die Türkei bekommt bis 2013 über "Heranführungshilfen" von der EU                            6 Milliarden
Der Kosovo erhielt bis 2011                                                                                              3 Milliarden
Griechenland über Strukturhilfen                                                                                       8 Milliarden
Bulgarien und Rumänien bis 2013   (regionale Entwicklung und Strukturhilfen)            36 Milliarden
Kroatien bekommt bis 2020 aus dem EU-Haushalt                                                        13 Milliarden
Litauen                                                                                                                               1,4 Milliarden


Prof. Hans-Werner Sinn in der FAZ vom 12. Juni 2012: 

„Wir haben die letzten Jahre für Hunderte von Milliarden Euro netto in die anderen Euroländer exportiert und haben dafür nichts als Target-Forderungen bekommen. Der Süden hat einfach anschreiben lassen.“

Dazu kommen hunderte Milliarden Euro an Haftungen für sämtliche Rettungsschirme.

Agrarsubventionen (jährlich 60 Milliarden)
44 Milliarden werden direkt bezahlt (pro Hektar 300.-- Euro)

Die Leistungsbezieher müssen keinen Leistungsnachweis über die Direktzahlungen erbringen. 

Wer sind die Agrar-Subventionsbezieher?

 Tereos (Zucker, Stärke, Ethanol) (bezog allein 2009  178 Millionen Euro Subventionen!)
RWE (Energiekonzern, Gewinn 2011: 6,8 Milliarden Euro)                         
Nestle (Betriebsgewinn 2008: 10 Milliarden Euro)
Flick Privatstiftung
Fürstliche Schwarzenberg´sche Familienstiftung in Vaduz (Euro 72.655,57) 
Fürst Lichtenstein Stiftung (Euro 103.319,51)
Golf Hotel Bad Tatzmannsdorf (Euro 20.825,25)
Esterhazy Stiftungsgruppe (Euro 323.150,94)
Darbo-Marmeladen (~400.000 Euro)
Agrana (1,9 Milliarden)
Agrana-Stärken (914.731,--)



Müller-Milch, Südzucker, Fürst Metternich, Graf von Nesselrode sind ebenfalls auf der Liste wie auch ein Fitnesscenter für Hunde in Ungarn (411.000 Euro) oder ein Hafen in Sizilien in dem keine Schiffe einlaufen. 1,1 Milliarden für einen Flughafen (Ciudad Real), der bald wieder geschlossen wurde.

Die zehn größten Schlachtfirmen dürfen sich jährlich über 20 Millionen Euro abholen, meist in Form von Exportsubventionen. (Doux Geflügel, und Tönnies Fleischwerk GmbH sind mit insgesamt acht Millionen Euro die Hauptempfänger aus den verschiedenen Fördertöpfen....

Kommissionspräsident Barroso verdient monatlich Euro 27.500 + Diäten 8.000.-- + Zulagen

In der Krise bekamen die EU-Bamten (ca. 50.000 Leute) eine Gehaltserhöhung von 3,7%. (Wurde gerichtlich durchgesetzt).

(Quelle: Sven Kesch, EU...Kurs halten, bis zum Untergang Europas

             




    



 






Keine Kommentare: