08.09.14

Der gläserne Mensch



Vor kurzem veröffentlichte ich zum Thema Überwachung, Abschaffung des Bargelds: "Die EU schafft das Bargeld ab" , "Big-Brother USA alsVorbild für den illegalen Bundesstaat EU?", Wir sind alle Sklaven! und EU-Sklaven brauchen kein Bargeld. Bargeldlos zahlen via Smartphones ist im kommen, oder künftig über implatierten Chip? Die totale Überwachung - der totalitäre Staat sind die Folge!

Der Autor Thomas Sailer hat über dieses Thema einen Roman geschrieben:








Das Vorwort:
"Bargeld verliert zunehmend an Bedeutung; der Trend bewegt sich
längst hin in Richtung elektronischer Bezahlsysteme. Doch was in
mancher Hinsicht bestimmt eine Vereinfachung bedeutet, bringt auch
eine schleichende und keineswegs vernachlässigbare Gefahr mit sich:
Kontrollierbarkeit.

Elektronisch erfasste Daten lassen sich umstandslos auslesen und
durchsuchen; elektronischer Zahlungsverkehr bietet die technische
Voraussetzung dafür, jedweden Geldtransfer – aber auch Geldbestand
– rasch zu erfassen. Würde Geld nur noch in digitaler Form
existieren – so müsste eine Regierung theoretisch nichts weiter tun,
als an ein paar Paragraphen zu drehen, um vollkommen legal absolute
Einsicht in die Einkünfte, Ausgaben und Ersparnisse eines jeden Bürgers
nehmen zu dürfen.

Was nun klingen mag wie ein böser Traum, ist vom heutigen Standpunkt
aus betrachtet jedoch keineswegs mehr fern von jeder Realität
– sondern ein durchaus wirklichkeitsnaher Ausblick auf die nahe Zukunft.
In Schweden etwa wird die vollständige Abschaffung des Bargelds
bereits gegenwärtig stark forciert: Die renommierte Bank ‚Swedbank‘
akzeptiert kein Bargeld mehr und zahlt auch kein solches mehr aus;
Bustickets können in dem skandinavischen Staat nur noch digital bezahlt
werden. Aber auch anderswo, etwa in Deutschland und in Österreich,
ist Bargeld schon heute in vielen Fällen keine Alternative
mehr.

Geld ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig – und ist die Währung
lückenlos überwacht, so ist auch der Mensch fast vollständig unter
Kontrolle. Es fragt sich, ob wir das wirklich so wünschen – oder ob
diese Veränderung viel eher verstohlen über unsere Köpfe hinweg vorangetrieben wird; ob wir mit angeblichen Vorteilen geködert werden,
damit einige wenige auf unser aller Kosten ihre Interessen umsetzen
können.
Dieses Buch zeigt ein Szenario, in dem ein rein digitales Zahlungssystem
bereits unmittelbar bevorsteht. Möge das Werk seinen Beitrag
dazu leisten, dass diese und ähnliche Überwachungsmethoden keine
Chance haben, sich in der Realität zu etablieren."

Kurzbeschreibung:
"Europa, im Herbst 2018: Das EU-Parlament verlautbart, dass das Bargeld im gesamten Euroraum abgeschafft und  durch ein rein digitales Zahlungssystem ersetzt wird. Während die Politik Lobeshymnen auf die bevorstehende Währungsreform anstimmt, entsteht in der Bevölkerung großer Frust: Vielen ist bewusst, dass ein rein elektronischer Zahlungsverkehr eine absolute Kontrolle über die Finanzen des Einzelnen bedeutet.
Schließlich erhebt sich die Studentin Johanna Perl aus der Menge und beginnt im Internet gegen den Beschluss der Zentralregierung zu protestieren. Als der slowakische Universitätsprofessor Kaspar Petržalkov auf sie aufmerksam wird, entsteht kurzerhand eine Zusammenarbeit zwischen der Studentin und dem Gelehrten - die zu einer ernstzunehmenden Widerstandsbewegung führt.
Johanna ist sich gewiss: Europa sitzt auf einem politischen Pulverfass. Und so wagt sie sich in den Kampf gegen das System."

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

JA, wenn die Menschen aufwachen ist es zu spät.
Es ist höchste Zeit, dass die Regionalwährungen - echtes wahres Geld, das einen Wert hat mehr und mehr um sich greifen.

Regiogeld, das kleine Wirtschaftsbereiche unterstützt und nährt,wie z.B. Der Chiemgauer sind bewährt und bringen Segen für ALLE

http://www.chiemgauer.info/