27.03.11

Atomkraft: Was soll eigentlich noch passieren?

Die EU hält an der Atomkraft fest, trotz Ablehnung in Österreich und Super Gau in Japan!

Auch in der Frage des Ausstiegs aus der Atomkraft zeigt sich die Ohnmacht der Demokratie innerhalb der EU. „Wir können keine Meinung bei unseren europäischen Partnern erzwingen und schon gar nicht ein Veto gegen bestehende Atomkraftwerke einlegen“, so Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner. Einig waren sich die Parteien darin, dass international auf den Atom-Ausstieg gedrängt werden muss" (Presse-Online vom 22.3.2011).  Aber ein Ausstieg aus der Atomkraft kommt für die Repräsentanten der EU-Mitgliedsstaaten nicht in Frage. Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner kam am Montag mit einer knochentrockenen Analyse aus der belgischen Hauptstadt zurück: Er sehe keinerlei Bereitschaft in der EU für einen raschen Ausstieg (Kronenzeitung vom 22.3.2011).

Auch in Zukunft wird auf europäischer Ebene auf eine sehr gefährliche Energiegewinnung gesetzt. Tschernobyl, Fukushima und viele andere Katastrophen genügen nicht? Man braucht Atomkraftwerke in Wahrheit nur für Atomwaffen. Auch Länder wie Deutschland und Frankreich könnten innerhalb von ein paar Jahren die Umstellung schaffen.

Wie das geht haben Fachleute schon längst ausgearbeitet. Aber wenn der Wille fehlt...

Wann wird die Jugend auf die Barrikaden gehen? Wie lange lässt man sich die EU-Diktatur gefallen?

Wolfgang Hingst  schrieb in der Tageszeitung "Die Presse" am 25.3.2011:

Auch nach Fukushima wird die Atomlobby wieder argumentieren, dass es ohne Nuklearenergie nicht geht. Die Wahrheit ist: Der Ausstieg aus der Atomenergie ist machbar – ebenso wie der Ausstieg aus Erdöl, Erdgas und Kohle. zum ganzen Artikel>>>

(Dr. Wolfgang Hingst. Historiker und Journalist. Jahrzehntelang Redakteur, Filmemacher und Dokumentarist im ORF. Konrad-Lorenz-Preis. Buchautor, Essayist. Unter anderem zahlreiche Publikationen zu den Themen Radioaktivität und erneuerbare Energie, Literatur: Paradies oder Weltuntergang; Abgezockt Verkauft und Angeschmiert, Handy Fieber)

Das Stadtmagazin Wien Konkret berichtet: Laut der Europäischen Union ist Kernernergie sauber und gut gegen den Klimawandel! weiterlesen>>

Die Umweltkatastrophe wird Tschernobyl noch in den Schatten stellen. Jetzt schon ist der Verseuchung überall meßbar.


 Links: 1 / 2 / 3 / 4

Wir fordern den Ausstieg aus der Atomkraft! 

Keine Kommentare: