20.02.13

EU-Steuern drohen!




Werden Herr und Frau Österreicher erst dann aufwachen, wenn Sie die EU-Steuern als Abzüge am Lohn/Gehaltszettel sehen? Protestieren wir gemeinsam gegen die EU: Jeden 26. am Stephansplatz!



...Experten schlagen ein steuerfinanziertes Transfersystem für die Eurozone vor.
... einen Teil der nationalen Lohnsteuereinnahmen in eine Gemeinschaftskasse umzuleiten. Konkret sollen zehn Prozent der nationalen Lohnsteuereinnahmen in einen europäischen Topf fließen....Österreich müsste in diesem Modell also rund 2,5 Milliarden Euro im Jahr abliefern.

... Die derzeitigen Nettozahler würden auch in diesem System mehr einzahlen als herausbekommen....

 ...Neben dem Transfersystem schlagen die Experten der beiden Institute noch eine europäische Arbeitslosenversicherung vor, die über eine europäische Steuer von zwei Prozent der nationalen Lohnsteuereinnahmen finanziert werden soll und Arbeitslosen im Euroraum ein Jahr lang eine Zahlung von 30Prozent des nationalen Netto-Durchschnittseinkommens garantieren würde.....!!!!!

Quelle: Die Presse

Keine Kommentare: