18.02.13

Pferdefleisch und Gen-Fleisch


Natürlich ist die richtige Kennzeichnung für den Konsumenten wichtig und notwendig. In diesem Sinne wäre es genau so wichtig, dass man auch Genfleisch zwingend kennzeichnet. Ja sie haben richtig gelesen. Das meiste Rind- und Schweinefleisch in Österreich ist Genfleisch. Das heißt: dieses Fleisch ist von Nutztieren, die mit Gensoja gefüttert wurden.
Nachdem 500 000 Tonnen  Gensoja jährlich nach Österreich  importiert werden, ist es logisch, dass dies über unsere Nutztiere, in unserer Nahrung landet.
Mit dem Gensoja fressen diese Tiere jeden Tag ein Antibiotikum und das Gift Glyphosat. Dadurch werden im Tier  siw positiven Darmbakterien geschwächt und Monsterviren gefördert. Die Tiere werden krank.

Die Wissenschaftler Don Huber und Monika Krüger, Carasco, Seralini ua.  haben mehrfach nachgewiesen, das dies zu schwerwiegenden gesundheitlichen Störungen führt. Bei vielen Kindern in Argentien, wo unser Gensoja herkommt, werden z. B.: die Hirne nicht mehr vollständig ausgebildet. Die Missbildungen haben sich vervielfacht.
Die Krankheitskeime die diese Tiere bilden, essen wir dann auch alle mit, auch wenn die Krankheiten, wegen früher Schlachtung, noch gar nicht sichtbar sind.   
Wenn jemand  behauptet, dass ein Tier welches durch Fütterung mit  genverändertem Futter krank wurde, keine Auswirkungen auf uns Menschen hat, den kann man wohl nicht ganz ernst nehmen.

Bei den Milchkühen in Deutschland die Genfutter fressen und länger am Hof  bleiben als Masttiere, gibt es sowieso schon die größten Probleme. 2 000 Ställe in Deutschland haben eine Rinderseuche, den Chronischen Botulismus und über zehntausend Rinder mussten schon notgeschlachtet werden. Auch diese kommen dann ungekennzeichnet in die Regale der Supermärkte und werden gegessen.
Der  Hinweis auf Pferdefleisch ist sicher wichtig, aber der Hinweis auf Fütterung mit genverändertem Futter und kranke Tiere,  ist mindestens ebenso wichtig, weil ein solches Fleisch unsere Gesundheit nachhaltig gefährdet.


DI. Helldorff 9111 Haimburg Unterlinden 9

Keine Kommentare: