27.08.14

"Big Brother" USA - Vorbild für den illegalen Bundesstaat EU?

Wenn haben sie heute schon via SMS, E-Mail oder per Telefon kontaktiert? Geht mich nichts an? Stimmt!
Sie sind sicher auch der Meinung, dass Ihre Kontakte, ihre Webseitenaufrufe, ihr Freundes- u. Bekanntenkreis, ihre Gewohnheiten, ihre Hobbys etc. auch dem US-Auslandsgeheimdienst NSA nichts angeht. Aber der kümmert sich nicht um ihren berechtigten Protest um gibt die Metadaten von Telefonaten, E-Mails, SMS und anderer Kommunikation 23 amerikanischen Bundesbehörden weiter, so "The Intercept" (Glenn Greenwald). Edward Snowden legte die Dokumente als Beweis vor. "Bild" berichtet:

Der US-Geheimdienst NSA hat Milliarden Daten mit einer eigenen, Google-artigen Suchmaschine gesammelt. Das berichtet die Enthüllungs-Plattform „The Intercept“.
Die NSA-Suchmaschine heißt ICREACH. Sie stellt dem Bericht zufolge 23 US-Behörden mehr als 850 Milliarden Informationen aus E-Mails, Handygesprächen und Internetchats zur Verfügung. Dokumente, die beweisen, dass es die Suchmaschine gibt, liegen „The Intercept“ nach eigenen Angaben vor.
Die Suchmaschine ermöglicht offenbar Zugriff auf Informationen über private Nachrichten von Ausländern und offenbar auch auf Daten von US-Bürgern, auch solchen, die nicht unter Anklage stehen und auch nichts angestellt haben.
Die NSA hatte bereits eingeräumt, dass sie bestimmte Informationen mit anderen US-Diensten wie dem FBI teilt. Einzelheiten waren aber geheim geblieben.
Anscheinend haben mehr als 1000 Analytiker von 23 US-Regierungsstellen Zugang zu ICREACH.

Die EU auf den Spuren des "Big Brothers" USA

 Die Europäische Union ist auf dem besten Wege nach US-Vorbild die Bürger auszuspionieren: Mit Programmen wie Indect wird spioniert und Daten gesammelt und ausgewertet.

Mehr: http://eu-austritt.blogspot.co.at/2014/08/wir-sind-alle-sklaven.html

"INDECT ist das umfassendste Überwachungsprogramm, das je installiert werden sollte. Es umfasst nicht nur das Internet. Auch Menschen auf der Straße werden INDECT nicht entgehen. Was wie wirre Science Fiction klingt, könnte ab 2013 schwer zu begreifende Wirklichkeit werden. Science Fiction war gestern. INDECT ist morgen. INDECT verbindet sämtliche Daten aus Foren, Social Networks (z. B. Facebook), Suchmaschinen des Internets mit staatlichen Datenbanken, Kommunikationsdaten und Kamerabeobachtungen auf der Straße. INDECT wird wissen, wo wir sind, was wir tun, weshalb wir es tun und was unsere nächsten Schritte sein werden. INDECT wird unsere Freunde kennen und wissen, wo wir arbeiten. INDECT wird beurteilen, ob wir uns normal oder abnormal verhalten.“ prangert "STOPP INDECT" an.

"Indect ist zwar nur eines von Dutzenden Forschungsprojekten der Europäischen Union zur automatischen Überwachung. Dafür ist die Metasuche um so umstrittener". (...)

"Mehr als nur bereits installierte Überwachungskameras. Indect besteht aus drei Forschungsbereichen, zwei davon befassen sich mit der intelligenten Überwachung von Gefahren, im öffentlichen Raum sowie im Internet, das dritte mit Datenschutz und Verschlüsselung. Die Indect-Plattform soll auch auf soziale Netzwerke und auf Überwachungsdrohnen zugreifen. Das geht aus verschiedenen Dokumenten hervor.
In einem Indect-Bericht (PDF-Datei) aus dem Jahr 2009 wird dieses Ziel formuliert: Software soll Beziehungsmuster zwischen "Menschen und Organisation" erkennen, indem sie "Websites und soziale Netzwerke" analysiert. Die EU-Kommission bestätigt, dass im Rahmen von Indect solche Analyse-Software entwickelt wird", so der "Spiegel".

Europäische NSA (Solidarwerkstatt)

Keine Kommentare: