16.06.14

Die EU zerstört die Nationen, nur im Fußball gibt es n o c h die Ausnahme.

Deutschland startete sensationell in die WM: 4:0 gegen Portugal mit Christiano Ronaldo und Co! Die Deutschen feierten schon in der ersten Halbzeit. Leider ist Österreich nicht qualifiziert und ich darf die Bundeshymne nicht mitsingen :-(

Die EU ist de facto ein funktionaler Bundesstaat und kein Staatenverbund mehr. Jeder EU-Bürger darf seine EU-Grundfreiheiten einklagen. Wer gegen die Werte der EU verstößt, der wird sanktioniert oder geklagt.
Ein Wunder, dass Fußballfans nicht gegen die Werte der EU verstoßen: Was würde der EuGH entscheiden, wenn ein Nationalspieler, etwa Alaba (Österreich) in der Deutschen Nationalmannschaft spielen möchte? EU-Bürger müssen ja überall gleichbehandelt werden. Jeder EU-Bürger darf doch in der ganzen EU arbeiten, ohne Ausnahme.

Darüber hinaus:

Ist man nicht automatisch ein Rechtsextremist, wenn man Deutschland ruft? Sich als Deutscher freut? Wo bleibt eigentlich die Antifa oder sonsige mit Steuergelder bezahlte "Gutis" (Gutmenschenschläger)?  Linkswächter? Die bezahlten Deutschland-Abschaffer? Lauter Rechtsfaschisten in den Fußballstadien; das soll erlaubt sein? Ich rate jedem, der am liebsten morgen schon die Nationalstaaten abschaffen möchte, einen Fußballspieler zu suchen, der sein Recht als EU-Bürger verteidigen will.

Konsequenterweise werden künftig alle Nationalmanschaften aufgelöst werden und eine EU-Mannschaft auftreten. So wie die USA. Das traut man den Fußballfans nocht nicht sagen. Auch Angela Merkel nicht, die sich mit Deutschland über den Erfolg im Stadion offensichtlich freute. Oder hat sie darüber noch nicht nachgedacht?

Die Bürger sollten sich jedenfalls auch über diese Tatsache Gedanken machen, wenn sie die EU-Parteien weiterhin wählen! Bürger zieht rechtzeitig die Notbremse: Wählt die EU ab!

Keine Kommentare: