25.07.14

TTIP ohne Zustimmung der Völker

 Jedes Volk braucht eine Organisation des Volkes, Politiker  die sich ständig bemühen den Willen ihres Volkes zu erkennen, daraus Gesetze formulieren und ins Recht setzen. Gesetze mit denen alle leben können. Denn nur wer unter seinen eigenen Gesetzen lebt ist frei. Mittlerweile gehen zu über 80% der Gesetze von der EU aus. Sind die EU-Richtlinien, Verordnungen und sonstigen Weisungen  der Wille der EU-"Bürger", oder der der Wille von Banken und Spekulanten und sonstigen Profiteuren?Tatsache ist, dass die EU-"Bürger"  zu wichtigsten Entscheidungen nicht gefragt werden. So z.B. auch zum TTIP. Ein Leserbrief in der Kronen-Zeitung:


Die Lüge vom freien Handel (TTIP)
Wenn Politiker es möglich machen, dass unter dem Deckmantel eines „Freihandels“ ganze Staaten, Parlamente entmündigt werden können, mithilfe von „legalisierten Verträgen“ ganze Staaten geklagt werden können, den Bürgern das Trinkwasser, usw. quasi weggenommen wird, sie hinter unserem Rücken dieses „Abkommen“ aushandeln, ohne von den Bürgern (als unsere Vertreter) je einen Auftrag dazu erteilt bekommen zu haben, uns eine Demokratie vorspielen, die in Wahrheit eine Diktatur wird (und längst schon ist!), wenn die Politiker nur noch gegen uns agieren und alles ohne den Bürger „machen“, stellt sich doch längst die Frage: Wozu brauchen wir sie eigentlich noch ?

Helmut Sperl, Pottenbrunn
erschienen am Fr, 25.7.


  http://www.krone.at/Das-freie-Wort/Titel-Story-413138

Keine Kommentare: