07.07.14

Zur EU-Diktatur und Lösungen durch die Völker

Klageschrift von Prof. Schachtschneider (375 Seiten)
Verfassungswidrigkeit der Mitgliedschaft Österreichs in der EU (36 Seiten)
Argumente - Verfassungswidrigkeit (4 Seiten)

 
Diese EU ist eine Frechheit und ein Verbrechen. Es ist unglaublich, daß so eine Verbrechensherrschaft so lange überleben konnte in einem Europa des 21. Jahrhunderts, ohne daß sich seine Bürger zur Wehr setzen gegen die Entmündigung und Entrechtung und die Vorschriften durch eine diktatorische intransparente Schicht ganz oben. Und das nach den Erfahrungen des 20. Jahrhunderts. Schier unglaublich!!

Volksherrschaft über alles! Mitbestimmung und Gestaltungsmöglichkeit! Gestaltung durch unten! Die Intelligenz aus der Summe des Volkes wird und soll sich durchsetzen! Gegen Überwachung und Unterdrückung! Für Bürgerrechte, für eine lebenswerte Lebensumgebung! Für das Recht der europäischen Völker auf Selbstbestimmung!
Nieder mit dem organisierten Verbrechen und mit der Diktatur! Nieder mit den Massenmördern! Nieder mit dem Versklavungsgsindl! Nieder mit den Kriegsbefürwortern! Ein echtes europäisches Friedensprojekt wäre es die EU durch einen Friedenspakt zu ersetzen: Jedes Land erklärt sich – auf jeden Fall innerhalb Europas, besser noch allgemein – neutral und deklarieren, daß sie die anderen Länder  (in diesem Fall ALLE europäischen Staaten) nicht angreifen werden. Will ein Staat durch militärische Aktivitäten den Pakt brechen und somit Mitgliedsstaaten gefährden, so werden alle anderen Mitgliedsländer dies gemeinsam verhindern. Allgemein ist eine Friedenspolitik weltweit anzustreben, in dem kein europäisches Land irgendein Land auf der Welt angreift – schon gar nicht aus ausbeuterischen oder imperialistischen oder kolonialen Gründen.
Den Rest der EU-Konstruktion braucht keines der europäischen Länder! Keiner braucht Freihandel, denn der dient wieder nur der Bereicherung der obersten Reichenschichten. Die “Grundidee” der EU ist bereits falsch! Und die Bevölkerungen der europäischen Nationen werden wohl für sich selbst in der Lage sein, sich selbst Gesetze zu machen, und müssen dabei nicht die Interessen und die Kultur ganz anderer europäischer Nationen berücksichtigen, die sich zwischen einem Binnen- und Bergland mit gemäßigten Klima wie Österreich und einem heißeren Küstenland wie Portugal wohl stark unterscheiden werden. Jedem das seine, dann sollten eigentlich alle glücklich sein können nach deren Fasson (solange eben keine Landesgrenzen anderer militärisch oder aggressiv überschritten werden, sondern eben respektiert werden). Ein Dialog zwischen Nachbarländern war schon bisher unerläßlich und wird es auch weiterhin bleiben. Das gab es auch schon vor einer EU.
Deshalb kann ich den EU-Austritt nur jedem europäischen “Mitgliedsvolk” empfehlen.
Ideen gibt es viele gute, die aus dem Volk kommen. Das Volk ist dynamisch und kreativ, denn das Volk sind viele, die querdenken können im Gegensatz zu den vielen an Stimmvieh in den Parlamenten, die Klubzwängen folgen müssen, wobei die Parlamentsklubs/-fraktionen wiederum Gehorsam gegen wen auch immer aus welchen Gründen auch immer ausüben (müssen?).

Die Österreicher können der Politik ihren Willen zur Freiheit zeigen: EU-Austritts-Volksbegehren neu unterstützen!

Keine Kommentare: