29.04.13

Bericht über die Demo am 26. April 201




Vorschau: Die nächste Kundgebung findet am Sonntag, dem 26. Mai, um 14.00 Uhr statt.
ACHTUNG geänderter Ort: Graben 21, 1010 Wien (nahe Julius Meinl)

Es war bereits die 7. ununterbrochene Demonstration für ein freies, neutrales, direkt-demokratisches Österreich unter dem Motto: „Raus aus ESM, Euro und EU“. Wieder waren einige Dutzend Personen dabei und wieder sind mehr gekommen als das Mal davor.

Die Veranstaltung begann mit einer Gedenkminute an die Opfer der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl, die vor exakt 27 Jahren stattfand.

Wir wollen uns für ein zukunftsfähiges Österreich einsetzen und damit gegen lebensfeindliche Technologien wie Kernkraft oder Gentechnik.

Wie immer wurde am Anfang das „Manifest zum Austritt der immerwährenden Republik Österreich aus der EU“ verlesen und die Veranstaltung mit dem Singen der Bundeshymne beendet. Mitveranstalter Helmut Schramm sprachüber die Schuldenspirale, in die sich Österreich hineinmanövriert hat und die durch die EU bedrohliche Ausmaße erreicht hat. Christine Cote erläuterte, welche Gefahren durch die laufende Tabak- und die drohende Alkoholprohibition durch WHO und EU verbunden sind.

Rede Klaus Faißner:

Vor kurzem wurde bekannt, dass die EU den freien Tausch von Saat- und Pflanzgut zwischen Bauern und Gärtnern strafbar machen will. Alte Obst- und Gemüsesorten sollen ausradiert werden.

Doch dies ist noch bei weitem nicht alles:

-         Die EU verbietet und beschränkt Heilkräuter

-         Sie verbietet und beschränkt Naturkosmetika und andere Naturstoffe

-         Sie vernichtet ökologisch und tierfreundlich wirtschaftende Klein- und Almbauern mit sinnlosen Vorschriften, 12 Bauern hören pro Tag auf!

-         Sie zwingt uns die Gentechnik auf

-         Sie fördert mit allen Mitteln die Pharmaindustrie, bekämpft aber den Tabak- und Alkoholkonsum und richtet so enorme Schäden an der Gesundheit der Menschen und der Wirtschaft an

-         Sie erlaubt das Klonen von Tieren

-         Sie will alles durch einen gemeinsamen Wirtschaftsraum mit den USA noch schlimmer machen

-         Sie fördert über EURATOM die Atomlobby

-         Sie will nationale Ökostromförderungen abschaffen

-         Sie unterstützt terroristische Kämpfer in Syrien und gefährdet den Frieden weltweit – und damit auch in unserem Land.

Sie will uns alles nehmen, was wir für eine gedeihliche Zukunft brauchen.

Es liegt an uns, wie es weiter geht: In einer EU-Diktatur oder in einem freien Nationalstaat mit Neutralität und direkter Demokratie.

Helfen Sie mit, mit der Bewerbung der Demos oder mit der Unterschrift des EU-Austritts-Volksbegehrens.

Keine Kommentare: